Reisebericht: Andalusien

Die Bankreisebegleitung:

  • Jan Gillwald
  • Vermögensberater

Vom 15. – 22. Mai 2009 machten wir uns mit einer Gruppe von 18 Mitgliedern auf die Reise nach Andalusien. Wir wurden mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen in Malaga empfangen.

Mit unserer Reiseleiterin Isabel hatten wir eine ausgesprochen kompetente und typisch andalusische Begleitung – an die Ruhe und Gelassenheit ohne den deutschen Zeitdruck haben wir uns schnell gewöhnt. Wir lernten viel von ihr über die Iberer, die Vandalen und die Westgoten sowie über die Reconquista – die Einnahme von Al-Andalus durch die Christen. Fast alle Klischees über Spanien stammen aus dem Süden: Sherry und Flamenco, Pferde und Stierkampf. Die fast 800 Jahre währende Herrschaft der Mauren im Süden der Halbinsel hat Land und Leute nachhaltig geprägt. Der Baustil von einst ist allgegenwärtig. Wir erkundeten auf unserer Rundreise in acht Tagen die Städte und Orte der Region und fanden viele Juwele: wie die Alhambra – die Residenz der Nasriden in Granada. Ronda, einer der schönsten Orte in Südspanien, bezauberte mit seiner malerischen Altstadt.

Für kurze Abstecher in Bodegas blieb genügend Zeit. Hier sei die Bodega-Bar “El Pimpi” genannt, die uns in guter Erinnerung bleibt. Der Besuch einer Ölmühle in Baena bei dem 200-jährigen Familienbetrieb Nunez de Prado (für viele Kenner ist das native Olivenöl Extra “Flor de Aceite – Blume des Öles” das beste Öl der Welt) und eines Flamenco-Abends in Sevilla sowie unser letztes Abendessen in der Stierkampfarena von Granada mit Tapas, Serrano-Schinken und Wein rundeten die Reise ab. Wir verbrachten eine sehr interessante und erlebnisreiche Woche im schönen Süden Spaniens.

Adios Andalucía!