easyCredit fördert finanzielle Bildung

Gemeinsam mit easyCredit finanzielle Bildung unterstützen

easyCredit, der Ratenkreditexperte der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, hat seit 2011 den Preis für Finanzielle Bildung verliehen – eine Auszeichnung für regionales Engagement zur Förderung der finanziellen Bildung in der Gesellschaft.
Nach acht Jahren ist es nun Zeit, neue Impulse zu setzen. Deshalb wird der Preis nicht wie gewohnt fortgesetzt. Bleiben Sie gespannt – es kommt etwas Neues.  

Acht Jahre easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung

Die Projekte

Bewerben konnten sich Projekte und konkrete Projektideen, mit deren Hilfe Finanz- und Wirtschaftswissen vermittelt, praktische Hilfestellung in Finanzangelegenheiten angeboten und Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit Geld geleistet wird. Zur Verbreitung von Allgemeinbildung in finanziellen Dingen ist viel Kreativität gefragt. Die geförderten Projekte überzeugen durch eindrucksvolle Konzepte und eine große Angebotsvielfalt, die von der Durchführung von Workshops, Seminaren und Vorträgen über die Erarbeitung von Lehrmaterial bis hin zur Initiierung von Theater-, Film- oder Spielprojekten reicht.

Die Preisverleihung

Der easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung 2018 wurde über ein öffentliches Online-Voting vergeben. Dabei erhielten die besten 150 Projekte Zuschüsse im Gesamtwert von über 200.000 Euro. Zudem wurden von einer Fachjury die besten fünf Projekte gekürt und mit je 5.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet. Die Fachjury bestand aus Vertretern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, der Wissenschaft, dem Medienpartner Handelsblatt, der Stiftung Deutschland im Plus und einem Preisträger aus dem Vorjahr. Projekte, die durch eine Volksbank Raiffeisenbank unterstützt wurden, erhielten eine zusätzliche feste Zuwendung in Höhe von 250 Euro. Die besten drei Projekte aus dem Online-Voting und der Bewertung durch die Fachjury erhielten zudem ein Promotion-Paket in Kooperation mit dem Handelsblatt im Wert von 10.000 Euro.

Ausblick

Eine Anmeldung von weiteren Projekten im Jahr 2019 ist leider nicht möglich. Nach acht Jahren Wettbewerb wird das Thema finanzielle Bildung noch einmal ganz neu angegangen. Den easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung wird es daher in der bisherigen Form nicht mehr geben. Stattdessen wird an einem völlig neuen Konzept gearbeitet, bei dem die Relevanz von finanzieller Bildung noch stärker im Mittelpunkt stehen wird. Sobald es Neuigkeiten zu diesem Konzept gibt, werden Sie es auf dieser Website erfahren.

Projekt "Spar dich schlau"

Das Projekt „Spar dich schlau“ richtet sich an Kinder der 4. Klassenstufen. "Spar dich schlau" ist in seiner Grundidee ein Spiel für Schüler - begleitet vom Schulsozialarbeiter - bei dem spielerisch den richtige Umgang mit Geld erlernt und ein erster Einblick in die Abläufe unserer Bank sowie in das genossenschaftliche Miteinander gegeben werden kann. Dabei besteht das Spiel aus mehreren Komponenten.

1. Gruppe: Bankführung mit Schatzsuche
2. Gruppe: Holzbrettspiel „Spar dich schlau“
3. Gruppe: Stuhlkreis

Durch unser Spiel "Spar dich schlau - SDS" wird ein Grundstein für die Nachhaltigkeit des Themas "Finanzielle Bildung" durch die Volksbank Raiffeisenbank eG gelegt. Recherchen durch unsere Auszubildenden haben ergeben, dass gerade das Thema "Umgang mit Geld" bzw. "Sparen" nicht bzw. wenig Niederschlag im Lehrplan der Schulen findet. Dies bestätigte uns zudem der Schulsozialarbeiter. Aus diesem Grund wurde das Spiel "Spar dich schlau -SDS" von den Auszubildenden unserer Volksbank Raiffeisenbank Greifswald entwickelt, um somit das Wissen der Schüler rund um das Thema "finanzielle Bildung" auf ein möglichst einheitliches Niveau anzuheben. Gerade auch Schülern aus sozial schwachen Familien soll dieses Spiel helfen, einen sichereren und bewusstereren Umgang mit Geld zu erlangen und finanzielle Wünsche realitätsnah zu definieren. Außerdem erklärt das Spiel den Schülern sowie dem Schulsozialarbeiter am Rande die genossenschaftlichen Grundgedanken, wie z. B. Selbsthilfe und Vertrauen in die eigene Kraft.